Ralph Held wird neuer Co-Trainer und Supervisor im Nachwuchsbereich

Die ROSTOCK SEAWOLVES verpflichten mit Ralph Held den Vater von SEAWOLVES-Cheftrainer Christian Held als neuen Co-Trainer. Der 63-Jährige wird zudem als Supervisor im Jugendbereich des Vereins arbeiten.

„Mit der Verpflichtung von Ralph als Assistenztrainer der SEAWOLVES und Supervisor für den Nachwuchs ist uns ein echter Coup gelungen. Sein Erfahrungsschatz als Trainer in der 1. Basketball Bundesliga wird enorm wichtig für die weitere Professionalisierung der ROSTOCK SEAWOLVES sein. Im Speziellen wird er ein Auge auf die Entwicklung unserer jugendlichen Talente haben, um sie perspektivisch an den SEAWOLVES-Kader heranzuführen“, sagt der Sportliche Leiter Jens Hakanowitz.

„Mit Ralph bekommen wir jemanden, der schon auf Euroleague-Level gearbeitet hat und sich über Jahre eine Expertise aufgebaut hat“, sagt Head Coach Christian Held.

„Mir war es wichtig, jemanden als Co-Trainer zu haben, der sich mit mir wohl fühlt, seine Meinung äußern kann und mir auch offen sagen kann, was er von bestimmten Dingen hält. Ich glaube, das ist sehr wichtig, um erfolgreich zu arbeiten“, erklärt der Cheftrainer der Wölfe. „Mir ist auch wichtig, dass es jemand ist, der eigenständig gewisse Bereiche abdecken und arbeiten kann und ich die Dinge nicht doppelt machen muss. Da es mit dem Co-Trainer immer eine sehr enge Zusammenarbeit ist, muss natürlich auch eine gewisse Art von Loyalität vorhanden sein. Das alles grenzt das Feld etwas ein. Da wir schon in Oldenburg zusammengearbeitet haben – zwar in anderen Rollen, aber über einen sehr langen Zeitraum – und das aus meiner Sicht immer sehr gut funktioniert hat, war dann die Idee von meiner Seite aus, wieder zusammenzuarbeiten.“

Der neue Co-Trainer der SEAWOLVES stammt aus Aachen. Er studierte Lehramt für Englisch und Sport und arbeitete lange Zeit parallel als Lehrer und Basketball-Trainer. Der vierfache Familienvater spielte selbst in seiner Heimatstadt in der Regionalliga und arbeitete während seiner Studienzeit als Trainer im Jugend- und Herrenbereich. Im Jahr 1995 wurde er Co-Trainer von Don Beck beim damaligen Erstligisten TVG Basketball Trier. 1998 und 2001 gewannen sie mit den Moselstädtern den Deutschen Pokal. 2002 betreute Held zudem als Co-Trainer die luxemburgische Nationalmannschaft. Zur Saison 2002/2003 folgte der Wechsel nach Oldenburg. Dort arbeitete Held als Co-Trainer an der Seite von Don Beck, Predrag Krunic, Sebastian Machowski und Mladen Drijencic. 2012 beendete Ralph Held die Saison mit Oldenburg als Interims Head Coach. In der Saison 2008/2009 feierte Held mit dem Team den Gewinn der Deutschen Meisterschaft, 2013 erreichten die Oldenburger den dritten Platz in der EuroChallenge und 2015 holten sie den Pokalsieg.

Zusätzlich zu seiner Tätigkeit als Assistenztrainer professionalisierte Ralph Held in Oldenburg den gesamten Jugendbereich. Als Koordinator für den Nachwuchs war er bei den Niedersachsen für alle Teams unterhalb der 1. Liga zuständig und baute die Baskets Akademie Weser-Ems auf und aus. 2014 und 2015 holte das Oldenburger ProB-Team zwei Meisterschaften in Folge, 2015 mit Christian Held als Cheftrainer dieser Mannschaft.

Nach 13 Jahren in Oldenburg arbeitete Ralph Held von 2015 bis 2019 als Sportdirektor beim Deutschen Basketball Bund (DBB) und zeichnete für die A-Nationalmannschaft und alle Jugendnationalmannschaften verantwortlich. Unter seiner Führung erreichte die männliche U20 den dritten Platz bei der EM, die U18 weiblich wurde Europameister. Zuletzt war Ralph Held als Geschäftsführer des Regionalligisten MTB Baskets Hannover tätig.

„Ich habe mich sehr über die Anfrage von Christian gefreut. Christian und ich haben schon in Oldenburg lange zusammengearbeitet“, blickt Ralph Held zurück. „Es war nie ein Problem, Privates und Berufliches voneinander zu trennen. Da gab es nie irgendwelche Probleme.“ Vater wie auch Sohn wissen um die besondere Konstellation und sind davon überzeugt, „beides extrem gut voneinander trennen zu können.“ Auch Christian betont: „Es geht bei der Zusammenarbeit nicht um unsere familiäre Beziehung. Im Mittelpunkt sollte der sportliche Erfolg der SEAWOLVES und die Aufgabe an sich stehen.“

Beide werden fortan zusammen mit dem Sportlichen Leiter Jens Hakanowitz die Kaderplanungen für die neue Spielzeit 2021/2022 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA vorantreiben. Zudem wird Ralph Held auch in der Verantwortung stehen, den Nachwuchsbereich des Rostock Seawolves e.V. weiterzuentwickeln.

„Die Aufgabe als Supervisor im Jugendbereich sehe ich als äußerst interessante Aufgabe. Dabei geht es darum, im Jugendbereich Strukturen und Rahmenbedingungen zu schaffen, um in ein paar Jahren in der Lage zu sein, eigene Talente zu entwickeln, so dass sie sich auf höchstem Niveau messen können“, sagt Ralph Held. „Damit habe ich mich sowohl in Oldenburg als auch als Sportdirektor des DBB befasst und daran hängt auch mein Herz.“

Aus seiner langjährigen Erfahrung weiß Ralph Held: „Die Aufgabe als Supervisor für den Jugendbereich kann man nicht in ein, zwei Jahren erledigen. Das ist nicht so, als würde man zwei Schalter drücken und dann läuft der Motor. So etwas muss über einen längeren Zeitraum entwickelt werden. Dementsprechend finde ich es auch toll, wenn man da längerfristig arbeiten kann und da etwas Gemeinsames entsteht, wie in meiner Zeit in Trier, in Oldenburg oder beim DBB.

„Ich bin stolz darauf, dass egal wo ich bis dato war, auch der Erfolg war“, ergänzt Held. „All die Erfolge an den Stationen, an denen ich gewesen bin, zeigen, dass es nicht irgendwelche kurzfristigen Engagements waren und es darum ging, einen Job zu erledigen, sondern dass es mir wichtig ist, sich mit etwas zu verbinden und Teil eines Ganzen zu werden. Basketball ist ein Teamsport und somit ist es auch wichtig, dass alles im Team passiert. Demzufolge muss auch die Zusammenarbeit der Trainer innerhalb eines Clubs als Team erfolgen. Es wird nun in erster Linie darum gehen, genau das herzustellen, sofern es noch nicht vorhanden ist. Der Teamgedanke ist das Wichtigste überhaupt. Alle haben in dieser Zeit (in Trier, Oldenburg und beim DBB) an einem Strang gezogen und waren in der Lage, das zu erreichen, was wir erreicht haben. Ich wünsche mir sehr, dass man so etwas auch in Rostock aufbauen kann.“