ROSTOCK SEAWOLVES BASKETBALL

SEAWOLVES reisen zum Ost-Derby zum RSV Eintracht Stahnsdorf

Am dritten Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga ProB reisen die ROSTOCK SEAWOLVES zum RSV Eintracht Stahnsdorf, südwestlich von Berlin. Nach der unglücklichen Heimniederlage nach Verlängerung gegen Wolfenbüttel am vergangenen Wochenende wollen die Wölfe nun im einzigen Ost-Derby der Saison den zweiten Auswärtssieg einfahren. Die Gastgeber hingegen jagen ihrerseits nach dem ersten Sieg vor eigenem Publikum.

„Stahnsdorf hat im bisherigen Verlauf der noch jungen Saison schon mit konstant starken Leistungen überzeugen können. Sie spielen unheimlich intensiv, aggressiv und werden von starken Individualspielern angeführt. Speziell nach dem beeindruckenden Auswärtserfolg am vergangenen Wochenende wird das Team voller Selbstvertrauen und Entschlossenheit auftreten“, meint SEAWOLVES-Coach Sebastian Wild.

Der RSVE Eintracht verlor zum Saisonauftakt mit 67:73 gegen die EN Baskets Schwelm. Danach folgte ein 75:65-Auswärtserfolg bei den Hertener Löwen. Überragend in beiden Partien war der ehemalige Jugendnationalspieler Joey Ney, der letzte Saison noch in der ProA für Ehingen auf Korbjagd ging. Der gebürtige Berliner hat bislang 23,5 Punkte und 6,5 Rebounds pro Spiel erzielt und gilt als Schlüsselspieler im Team. Ihm zur Seite steht der US-Center Kenneth Cooper, der gegen Herten mit 26 Punkten und 13 Rebounds seinen ProB-Einstand feierte. Neben dem deutschen Spielgestalter-Trio Thomas Schoeps, Niko Schumann und Colin Craven sind weiterhin die Forwards Dmitrij Hasenkampf und David Herwig dabei.

Bei den SEAWOLVES muss Franz Winkler weiterhin mit einer Bauchmuskelverletzung pausieren, die anderen Spieler sind bereit, um erstmals beim RSV Eintracht zu gewinnen. In der vergangenen Saison mussten die Wölfe bei ihrem ProB-Debüt mit einer 75:82-Niederlage die Rückreise an die Ostsee antreten.

Nach dem Auftaktsieg in Oldenburg und der Overtime-Niederlage im ersten Heimspiel soll nun der zweite Saisonsieg anvisiert werden. Dies wird keine einfache Aufgabe, wie Coach Wild analysiert: „Wir haben bisher noch nicht die konstante Leistungsstärke gefunden, um in dieser Liga dauerhaft bestehen zu können. Es ist also kein Geheimnis, dass wir uns in sämtlichen Bereichen deutlich steigern müssen. Das ist uns allen bewusst und war auch bisher in dieser Trainingswoche zu spüren. Wir erwarten ein enges und vollkommen offenes Spiel.“

Adresse der Spielhalle: 
Sporthalle der Berlin Brandenburg International School
Am Hochwald 30, Zufahrt über Karl-Marx-Straße
14532 Kleinmachnow