ROSTOCK SEAWOLVES BASKETBALL

Endspiel um die Playoffs in Recklinghausen

Recklinghausen Vogt

Für die ROSTOCK SEAWOLVES steht am letzten Spieltag der Hauptrunde in der 2. Basketball-Bundesliga ProB viel auf dem Spiel. Sie treten am Samstag um 19:30 Uhr auswärts beim Tabellenschlusslicht Citybasket Recklinghausen an. Die neuntplatzierten Rostocker können mit einem Sieg und entweder einer Niederlage Wedels (in Itzehoe) oder Wolfenbüttels (in Bernau) den Klassenerhalt sichern und in die Playoffs einziehen. Andernfalls droht der Kampf um den Klassenerhalt in sechs nervenaufreibenden Playdown-Spielen. (Die Ausgangslage vor dem 22. Spieltag: Die SEAWOLVES erreichen die Playoffs, wenn …)

„Wir müssen an die Intensität und Leidenschaft aus dem Spiel in Oldenburg vom letzten Sonntag anknüpfen und 40 Minuten fokussiert bleiben“, sagt Coach Ralf Rehberger vor dieser bedeutsamen Partie.

Die Vorzeichen für dieses Endspiel könnten besser sein, da die SEAWOLVES in den bisherigen zehn Auswärtsspielen nur einen Sieg (87:78 bei den Artland Dragons) einfahren konnten und in den vergangenen beiden Spielzeiten jeweils mit einer Niederlage aus Recklinghausen abreisen mussten. Außerdem konnte Citybasket zwei seiner letzten drei Heimspiele gewinnen (81:74 gegen Bochum, 75:61 gegen Wedel). Hoffnung hingegen macht der Erfolg im Hinspiel aus dieser Saison, als sich die SEAWOLVES mit 83:71 gegen die Recklinghäuser durchsetzen konnten. Damals, am 8. Spieltag, erzielten drei Rostocker Spieler jeweils 18 Punkte. Es war zudem der einzige Sieg in dieser Saison, in dem die Wölfe das Duell an den Brettern mit über zehn Rebounds Unterschied (50:38) gewannen. 

In den bisherigen fünf ProB-Vergleichen zwischen Rostock und Recklinghausen ging Citybasket dreimal als Sieger hervor. Ein Blick in die Statistiken hebt die SEAWOLVES leicht in die Favoritenrolle, denn Recklinghausen stellt das schwächste Offensiv-Team der gesamten ProB Nord (72,4 Punkte pro Spiel, 39,4% Feldwurfquote). Rostock ist das drittbeste Team im Angriff (81,9 PpS) und an vierter Stelle bei der Feldwurfquote (45,1% FG).

Gegen Recklinghausen wird vor allem das Duell der Aufbauspieler Jarvis Davis gegen Chris Iles entscheidend sein. Iles ist der Schlüsselspieler von Citybasket Recklinghausen. Der 27-jährige Aufbauspieler aus den USA spielte letzte Saison für Cottbus in der Regionalliga und ist in diesem Spieljahr fünftbester Punktesammler (17,5 Punkte pro Spiel) und drittbester Passgeber (5,6 Assists pro Spiel) der 2. Basketball-Bundesliga ProB Nord. Zusammen mit Kapitän Christoph „Kiki“ Bruns (10,1 PpS) bildet er ein schlagfertiges Duo auf den Guard-Positionen. Unter den Körben sorgt der 2,07 Meter große Forward Charles Tre Hale-Edmerson für Unruhe; er stieß Ende November zum Team von Coach Maik Berger und erzielte in seinen bisherigen zwölf Einsätzen im Schnitt 14,5 Punkte, 9,5 Rebounds und 1,2 Blocks. Auf den deutschen Positionen teilen sich vor allem die Flügelspieler Jan Letailleur, Sebastian Germana und Till von Guionneau die Minuten und kommen zusammen pro Spiel auf 16,4 Zähler und 10,5 Rebounds.

„Recklinghausen ist eine relativ große Mannschaft, die auf ihren Heimvorteil baut und bei den Offensiv-Rebounds an zweiter Stelle in der Ligastatistik steht. Mit Iles haben sie einen überragenden Scorer in ihren Reihen. Hinzu kommt mit Hale-Edmerson ein athletischer Power Forward, der für Punkte und Rebounds sorgt“, erklärt SEAWOLVES-Coach Ralf Rehberger.

Bei den SEAWOLVES steht Sven Hellmann nach überstandener Knieverletzung wieder im Kader. Bis auf André Murillo sind alle SEAWOLVES-Spieler fit und hungrig, die Hauptrunde mit einem Auswärtssieg zu beenden. Die Mannschaft startet bereits am Freitag in Richtung Ruhrgebiet, um am Samstag ausgeruht in der Vestischen Arena auflaufen zu können.

„Ich hoffe, dass viele Fans mitkommen und uns unterstützen werden. Wir werden alles tun, was in unserer Macht steht, um diesen Sieg zu holen“, sagt der Cheftrainer der Wölfe.

Das Fanradio „Wolfsgeheul“ wird am Samstag ab 19:00 Uhr live aus Recklinghausen auf fanradio.seawolves.de übertragen und über die Entwicklungen im Kampf um Playoffs und Playdowns berichten. Auch einige Rostocker Fans werden die lange Reise nach Nordrhein-Westfalen antreten, um ihr Team bei diesem wichtigen Beutezug zu unterstützen.