SEAWOLVES mit Kantersieg bei den Artland Dragons

Die ROSTOCK SEAWOLVES haben das erste Geisterspiel ihrer Geschichte mit 86:64 (42:31) gewonnen. Beim dritten Sieg in Folge musste Coach Dirk Bauermann bereits nach drei Minuten die Halle nach zwei technischen Fouls verlassen. Im weiteren Verlauf bauten die Wölfe dank starker Teamleistung und Dreierquote (54%) ihren Vorsprung auf bis zu 26 Punkte aus. Behnam Yakhchali war Topscorer der Rostocker mit 21 Punkten.

Artland Dragons gegen ROSTOCK SEAWOLVES 64:84 (31:42)

Das Spiel startete zerfahren. Die Gastgeber erzielten die ersten Punkte und hielten in der Defensive dagegen. Auf Rostocker Seite konnte Ronalds Zakis in Korbnähe zwei Mal nicht vollenden. Bereits nach zwei Minuten hatte Sid-Marlon Theis drei Fouls auf seinem Konto und musste die gesamte erste Hälfte von der Bank aus zuschauen. Head Coach Dirk Bauermann kassierte nur eine Minute später zwei technische Fouls, als er mit einem Offensivfoul-Pfiff gegen Till Gloger nicht einverstanden war. Der Cheftrainer der Wölfe musste den Rest der Begegnung außerhalb der Halle verfolgen.

Die Disqualifikation Bauermanns verunsicherte jedoch weniger die Wölfe, sondern eher die Hausherren. Acht Ballverluste verbuchten die Artland Dragons in den ersten zehn Minuten. Die Rostocker ließen den Ball laufen, fanden die offenen Werfer und erspielten sich eine 22:13-Führung. Bis zur Halbzeit konnten die SEAWOLVES den Vorsprung dank einer starken Dreierquote verteidigen.

Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Ostseestädter hochkonzentriert und bauten ihren Vorsprung im dritten Viertel auf bis zu 26 Punkte (62:39, 27. Min) aus. Die hohe Führung erlaubte es Co-Trainer Christian Head, der nach Bauermanns Ausscheiden das Kommando an der Seitenlinie hatte, viel zu rotieren. So konnten die Minuten aller Spieler besser verteilt werden, um Kräfte für das Spiel gegen Ehingen am Sonntag zu schonen. Behnam Yakhchali (21 Punkte) und Brad Loesing (20) und waren die Topscorer bei den SEAWOLVES. Alle zehn mitgereisten Wölfe trugen sich die Punktestatistik ein. Chris Carter verteilte sechs Assists. Bei den Dragons punkteten Robert Marberry (10) und Adrian Breitlauch (11) zweistellig.

SEAWOLVES-Coach Dirk Bauermann nach dem Spiel: „Ich bin stolz darauf, wie das Team auf meine Disqualifikation reagiert hat. Nach zu uninspirierter Spielweise unsererseits am Anfang musste ich etwas tun. Chris (Co-Trainer Christian Held, d.Red.) hat das sehr gut gemacht. Wir kommen unserer angestrebten Identität immer näher. Die Verteidigung war heute der Schlüssel.“

Bereits am Sonntag um 16:00 Uhr sind die SEAWOLVES wieder im Einsatz. Am 5. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA empfangen die Rostocker das TEAM EHINGEN Urspring in der StadtHalle Rostock. Zuschauer sind aufgrund der Corona-Verordnungen nicht zugelassen. Der kostenlose Livestream startet um 15:40 Uhr auf sportdeutschland.tv.

Viertelstände (ART-HRO): 13:22, 18:20, 17:25, 16:19

Ausführliche Statistik

Punkteverteilung

Rostock: Carter (8), Gloger (4), Ilzhöfer (3), Jost (2), Loesing (20), Skobalj (6), Theis (5), Veideman (11), Yakhchali (21), Zakis (6).

Artland: Breitlauch (11), Döding (3), Ensminger (5), Knauf (4), Lavrinovicius (9), Lau (0), Marberry (10), Möller (1), Oehle (2), Okpara (7), Simmons (6), Welton (6).