JBBL mit Kantersieg in Hamburg, NBBL verliert in Paderborn

Für die JBBL-Truppe von Coach Nicolai Coputerco endete das Wochenende mit einem 97:54-Kantersieg bei den Sharks Hamburg, nachdem sie sich am Vortag zuhause gegen die Baskets Juniors Oldenburg mit 63:71 geschlagen geben mussten. Nach drei Spieltagen belegen sie den dritten Platz in ihrer Staffel. Für die NBBL-Mannschaft startete die Saison mit einem 59:97-Dämpfer bei den Uni Baskets Paderborn.

JBBL verliert Heimauftakt gegen Oldenburg

Am 2. Spieltag spielte die U16-Auswahl von Coach Nicolai Coputerco erstmals zuhause. Gegen die Baskets Juniors Oldenburg hieß es am Ende 63:71 (35:37). Zwar starteten die jungen Wölfe sensationell in die Partie (8:1, 3. Min), doch die Gäste aus Niedersachsen brauchten nicht lange bis zum Ausgleich. Im weiteren Verlauf konnte sich keines der beiden Teams absetzen, die Führung wechselte hin und her. Im Schlussabschnitt hatten die Oldenburger das Wurfglück auf ihrer Seite und brachten in einer zerfahrenen Schlussphase den Sieg über die Ziellinie.

„In den ersten drei Minuten haben wir uns dank guter aggressiver Verteidigung und schnellen Abschlüssen eine 8:1-Führung erarbeitet. Das hat gereicht, um das erste Viertel mit 14:13 zu gewinnen. Dann haben wir lange nach einem Weg gesucht, die Oldenburger Defensive zu knacken. Nach zwei Dreiern zum Start des letzten Viertels lagen wir mit 57:53 vorn. Doch die nächsten acht Minuten haben wir nur sechs Punkte erzielt. Oldenburg kam auf 18 Zähler und hat das Spiel dadurch entschieden“, sagte Coach Coputerco.

Viertelstände (HRO-OLD): 14:13, 21:24, 16:16, 12:18

Ausführliche Statistik

Punkteverteilung Rostock Seawolves JBBL gegen Oldenburg

Bauer (15), Freitag (5), Gau (0), Grabbert (12), Grommek (nicht eingesetzt), Hammerbeck (5), Krupnikas (14), Odeghe (2), Quandt Sorribes (0), Ramm (4), Siegmund (6), Tilsen (0).


JBBL feiert Kantersieg in Hamburg

Weniger als 24 Stunden später waren die Rostocker JBBL-Spieler in Hamburg bei den Sharks gefordert – und fuhren einen ungefährdeten 97:54-Sieg ein.

Bereits nach dem ersten Viertel führten die Rostocker zweistellig und konnten ihr Punktepolster bis zur Halbzeit auf 53:26 ausbauen. Roy Krupnikas und Mika Freitag erzielten zusammen 57 Punkte. Zwölf Dreier zischten durch die Reuse der Sharks bei insgesamt 37 Versuchen (32,4%).

„Die Niederlage gegen Oldenburg war uns Motivation genug für das Spiel in Hamburg. Wir sind mit einem 15:0-Lauf in das Spiel gestartet und konnten den Abstand dann Schritt für Schritt vergrößern. Letztlich haben wir souverän mit 97:54 gewonnen“, freute sich Coach Coputerco nach dem deutlichen Auswärtserfolg.

Viertelstände (HH-HRO): 12:26, 14:27, 16:20, 12:24

Ausführliche Statistik

Punkteverteilung Rostock Seawolves JBBL gegen Sharks Hamburg

Bauer (14), Freitag (27), Gau (0), Grabbert (7), Krupnikas (30), Odeghe (4), Quandt Sorribes (0), Ramm (14), Tilsen (2).


Die NBBL startete auswärts in Paderborn in die neue Saison, nachdem das Auftaktspiel vor einer Woche gegen Hagen verlegt werden musste.

Uni Baskets Paderborn gegen Rostock Seawolves 91:59 (28:31)

Eine Halbzeit lang lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch, in dem Rostock leicht die Oberhand hatte. Doch nach dem Seitenwechsel war nur noch Paderborn am Drücker und überrollte die Hansestädter. Die Hausherren verwandelten mehr als doppelt so viele Würfe aus dem Zweipunktebereich (40:16) als die Rostocker und schlossen hochprozentiger ab (60,6% ggü 30,8%).

„In der ersten Halbzeit haben wir gezeigt, was wir können und unseren Gameplan umgesetzt. In der zweiten Halbzeit haben wir von Beginn an den Faden verloren und konnten dem Druck der gegnerischen Verteidigung nicht standhalten. Uns wurden die Grenzen aufgezeigt. Wir werden an die erste Halbzeit anschließen und aus den Fehlern der zweiten Hälfte lernen, damit es schon im nächsten Spiel gegen Leverkusen besser wird. Die Jungs haben nie den Kopf hängen lassen und bis zum Ende gekämpft. Ich bin stolz auf die Jungs und wir sind uns bewusst, dass wir in dieser Saison Lehrgeld zahlen werden“, resümierte Coach Tom Schmidt.

Viertelstände (PAD-HRO): 15:18, 13:13, 32:15, 37:13

Ausführliche Statistik

Punkteverteilung Rostock Seawolves JBBL gegen Sharks Hamburg

Azodiro (13), Broschwitz (11), Eckloff (0), Ehlers (5), Hannemann (0), Köhler (9), Leesch (6), Rabe (0), Schneider (3), Susemihl (7), Wolff (5).