ROSTOCK SEAWOLVES BASKETBALL

SEAWOLVES verabschieden US-Quintett

Die ROSTOCK SEAWOLVES befinden sich mitten in den Planungen für die neue Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Trotz der durch das Corona-Virus bedingten, ungewissen Zukunft im Basketball und der Frage, wann die neue Spielzeit beginnen wird, geben die Wölfe erste Personalentscheidungen bekannt.

Die fünf US-Amerikaner Tony Hicks, Zach Lofton, Donte Nicholas, Grant Sitton und Henry Pwono werden nicht mehr zu den ROSTOCK SEAWOLVES zurückkehren.

“Die zurückliegende Saison verlief anders, als wir erwartet hatten. Auch mit einem unerwarteten und vorzeitigen Ende. Mit dem Trainerwechsel zu Dirk Bauermann kam eine andere Spielphilosophie zu den ROSTOCK SEAWOLVES, deren Fokus mehr auf der Defensive liegt. Somit wird es zu einem Umbruch kommen und wir werden den Kader auf den Importpositionen neu zusammenstellen”, erklärt Manager Jens Hakanowitz.

Während Nicholas (27 Spiele, 10,0 Punkte und 5,3 Rebounds pro Spiel) und Sitton (26 / 9,2 PpS, 46% Dreierquote) im Sommer 2019 in Rostock unterschrieben hatten, kamen Hicks, Pwono und Lofton im Laufe der Saison.

Hicks, der bereits in der letzten Spielzeit 2018/2019 für Rostock auflief, unterzeichnete einen Vertrag im November 2019 als Ersatz für Chase Adams. Der Point Guard erzielte in 19 Partien 11,4 Zähler und 3,6 Assists pro Begegnung. Pwono begann die zurückliegende Spielzeit beim Erstligisten Braunschweig und ersetzte zum Jahreswechsel den glücklosen Malik Pope. In zehn Einsätzen kam Pwono auf 3,8 Punkte und 2,2 Rebounds pro Spiel. Lofton unterschrieb mit Ablauf der Wechselfrist Ende Januar 2020 bei den SEAWOLVES und überzeugte vor allem in der Offensive: In sechs Begegnungen legte Lofton durchschnittlich 27,7 Punkte, 4,7 Rebounds und 4,0 Assists auf. Dreimal durchbrach er die 30-Punkte-Marke in einem Spiel. Seine Bestleistung – und zugleich SEAWOLVES-Teamrekord – waren 39 Zähler (9/13 Dreier) im Duell gegen Chemnitz am 15. Februar.

Die ROSTOCK SEAWOLVES wünschen Tony Hicks, Zach Lofton, Donte Nicholas, Grant Sitton und Henry Pwono auf ihrem weiteren beruflichen und privaten Weg alles Gute.