ROSTOCK SEAWOLVES BASKETBALL

SEAWOLVES erkämpfen Sieg gegen Karlsruhe

Die ROSTOCK SEAWOLVES haben das dritte Heimspiel in Folge gewonnen. Vor 3.273 Zuschauern in der StadtHalle Rostock besiegte das Team von Coach Dirk Bauermann die PS Karlsruhe LIONS mit 80:70 (44:35). Vor allem Grant Sitton (22 Punkte, 5/8 3FG) und Donte Nicholas (21 Punkte, 14 Rebounds, 4 Assists) waren seitens der Wölfe nicht aufzuhalten. Rostock klettert nach diesem Sieg auf den zehnten Tabellenplatz der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA.

ROSTOCK SEAWOLVES gegen PS Karlsruhe LIONS 80:70 (44:35)

Beide Teams starteten nervös in die Partie. Die SEAWOLVES leisteten sich im ersten Abschnitt sieben Ballverluste und lagen in der sechsten Minute mit 8:13 in Rückstand. Zuvor hatte Donte Nicholas sein Team mit elf Zählern in Folge getragen; auf Karlsruher Seite war es Big Man Bryan Conley, der acht Zähler für die LIONS beisteuerte. Mit der Einwechslung von Grant Sitton verloren die Gäste etwas an Spielkontrolle, zumal der Rostocker Schütze direkt heiß lief: Innerhalb kürzester Zeit versenkte er Dreier um Dreier für insgesamt 18 Zähler bis zur Halbzeit. Rostock biss sich nach der 16. Minute immer mehr in die Partie. Aus einem 33:33-Unentschieden wuchs bis zur Pause ein 44:35-Polster an.

Ein 13:0-Lauf im dritten Durchgang brachte die Wölfe mit 60:41 (27. Min) in Front. Doch zehn Karlsruher Zähler in Folge bis zum Ende des Viertels bedeuteten alles andere als eine Entscheidung. Die Löwen ließen sich nicht abschütteln. Daniel Norl stemmte sich mit drei Dreiern im Schlussviertel gegen die drohende Niederlage. Eine Minute vor dem Ende brachte er sein Team auf sechs Zähler heran (76:70, 40. Min). Die Rostocker suchten in dieser Phase weiter geduldig Kalidou Diouf, der in Korbnähe vier weitere seiner insgesamt zwölf Zähler im Schlussviertel markierte und so den zweiten Sieg unter Coach Dirk Bauermann sicherstellte.

Das nächste Heimspiel der ROSTOCK SEAWOLVES steigt am 1. Februar um 19:30 Uhr in der StadtHalle Rostock. Dann sind die Bayer Giants Leverkusen zu Gast. Es ist das Team, mit dem SEAWOLVES-Coach Dirk Bauermann von 1990 bis 1996 sieben Deutsche Meisterschaften in Folge gewonnen hat. Karten sind erhältlich online auf tickets.seawolves.de, im neuen Fanshop in der Langen Straße 35 (18055 Rostock) oder an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

SEAWOLVES-Coach Dirk Bauermann nach dem Spiel: „Heute war wieder eine tolle Stimmung. Vielen Dank an die Fans und Zuschauer. Ich fand, dass Karlsruhe aus der schwierigen Situation (mit Pluskota, Dunbar und Ross-Miller fielen drei Starter verletzt aus) ein Optimum herausgeholt hat. Ich habe sie selten so als Mannschaft auftreten gesehen wie heute. Sie haben gut miteinander gespielt und uns das Leben sehr schwer gemacht. Am Ende haben wir sie bei 70 Punkten gehalten. Insofern hat sich die Identität unserer Mannschaft sichtbar verbessert. Das ist sehr erfreulich. Wir müssen aber noch konstanter werden. Wenn man mit 15 Punkten führt, dann muss es mit konzentrierter Spielweise gelingen, diesen Vorsprung auf 20 Punkte auszubauen. Zurzeit ist es noch zu sehr eine Achterbahnfahrt. Wir müssen uns mehr Beständigkeit aneignen. Es war ein wichtiger Sieg für uns. Nun müssen wir uns auf Nürnberg vorbereiten, wohl wissend wie schwer die Aufgabe sein wird.“

Viertelstände (HRO-KA): 19:22, 25:13, 16:16, 20:19

Ausführliche Statistik

Punkteverteilung:

Rostock: Alte (0), Bogdanov (0), Buchholz (nicht eingesetzt), Diouf (14), Hicks (12), Hujic (3), Jost (0), Nicholas (21), Pwono (7), Sitton (22).

Karlsruhe: Beck (8), Coleman (8), Conley (14), Norl (13), Parker (6), Saddedine (0), Savic (2), Sperber (16), Stroman (3).