Stellungnahme und Aufarbeitung der Vorfälle gegen Bremerhaven und Leverkusen

Nach dem Heimspiel der ROSTOCK SEAWOLVES gegen die Eisbären Bremerhaven am 31. Januar 2021 entwickelte sich vor dem Kampfgericht ein Gemenge zwischen Rostocker und Bremerhavener Spielern und Betreuern. Die Spielleitung der BARMER 2. Basketball Bundesliga belegt nach Auswertung aller Berichte und Stellungnahmen sowie mit Hilfe der Spielaufzeichnung mehrere Spieler mit Strafen wegen ihres Verhaltens in dieser Auseinandersetzung:

Der verletzte Spieler Behnam Yakhchali-Dehkordi (Rostock) und Armani Moore (Bremerhaven) erhalten für einen Verstoß gegen die Sportdisziplin eine Geldstrafe. Der Spieler John Morgan Bohannon (Bremerhaven) erhält für eine Tätlichkeit in einem minderschweren Fall eine Geldstrafe und wird für die Dauer von einem Pflichtspiel gesperrt.

André Jürgens (1. Vorsitzender des EBC Rostock e.V.): „Ich möchte mich für meine Emotionen am Ende des Heimspieles gegen Bremerhaven entschuldigen. Die Art und Weise war falsch und muss einen anderen Ablauf finden. Ich hatte mich sehr geärgert über die Leistung der Unparteiischen, welche die zuvor geäußerten Provokationen unterbinden und die Eskalation nach meinem Empfinden verhindern hätten können. Das ist leider ausgeblieben und die Spielbeteiligten beider Teams haben es dann selbst in die Hand genommen. Das war kein schönes Ende für alle; vor allem nicht für die Fans, da solche Bilder aus der Wolfshöhle ungewohnt sind. Wir haben die Szenen mit der Liga aufgearbeitet. Unser Blick richtet sich nun nach vorne. Wir werden unser Ziele nicht aus den Augen verlieren!“

Am vergangenen Mittwoch (03.02.2021) wurde SEAWOLVES-Coach Dirk Bauermann im Auswärtsspiel in Leverkusen in der 31. Spielminute von den Schiedsrichtern nach zwei technischen Fouls der Halle verwiesen.

Nach Auswertung des Schiedsrichterberichts, der Stellungnahme des Trainers sowie der Spielaufzeichnung kommt die Spielleitung zu dem Ergebnis, dass der Trainer Dirk Bauermann eine Geldstrafe erhält und für die Dauer von einem Pflichtspiel gesperrt wird. Dirk Bauermann steht den SEAWOLVES somit am Sonntag gegen die Kirchheim Knights nicht zur Verfügung. Co-Trainer Christian Held wird die Verantwortung für das Team übernehmen.

Dirk Bauermann (Head Coach der ROSTOCK SEAWOLVES): „Im Zusammenhang mit meiner Disqualifikation von Mittwoch ist es mir wichtig, zu den Vorfällen wie folgt Stellung zu nehmen: Niemand hat höhere Erwartungen an meine Leistung und mein Verhalten auf und außerhalb des Spielfeldes als ich selber. Der Verantwortung, Aushängeschild des Vereines zu sein, bin ich mir voll umfänglich bewusst. Dieser Verantwortung und den eigenen Ansprüchen bin ich in keiner Weise gerecht geworden. Mein Verhalten war in jeder Hinsicht inakzeptabel. Ich bedaure dies zutiefst und entschuldige ich mich bei unseren Sponsoren, den Verantwortlichen im Verein und nicht zuletzt unseren Fans ausdrücklich. Ich möchte in diesem Zusammenhang aber auch darauf hinweisen, dass ich in 30 Jahren Profisport nur ein einziges Mal der Halle verwiesen wurde. So bin ich nicht, so will ich nicht sein und so werde ich mich nicht mehr verhalten. Dies schulde ich einerseits mir selber und meiner Biographie, andererseits aber vor allem und ganz besonders unseren tollen Sponsoren und Fans. Abschließend möchte ich noch einmal mein Bedauern über die Vorfälle von Mittwoch, aber auch im Artland, ausdrücken und mich dafür von Herzen entschuldigen.“