Hiobsbotschaft: Yakhchali fällt bis zu den Playoffs aus

Die Verletzungsmisere der ROSTOCK SEAWOLVES will nicht enden. Fans und Verantwortliche waren zuversichtlich, dass Topscorer Behnam Yakhchali (19,5 Punkte pro Spiel) am 28. Februar zum Heimspiel gegen die Uni Baskets Paderborn wieder einsatzfähig ist. Beim Auswärtsspiel am 13. Januar in Kirchheim hatte sich der Iraner, der bis dahin 19,5 Punkte pro Spiel erzielt hatte, im ersten Viertel am Knöchel verletzt und hat seitdem fünf Partien verpasst.

Eine konservative Behandlung von Yakhchalis Verletzung brachte leider nicht den erwarteten Heilungserfolg. Bei einer Nachuntersuchung seines Sprunggelenks wurde festgestellt, dass die Verletzung schwerwiegender ist als zunächst angenommen und einen operativen Eingriff erforderlich machte.

„Die Nachricht über Behnams Ausfall trifft uns wie ein Schock“, sagt Manager Jens Hakanowitz. „Er hat die OP am Donnerstag gut überstanden und befindet sich auf dem Weg der Besserung. Es gilt jetzt, alles dafür zu tun, dass Behnam bei optimalem Heilungsverlauf Mitte April zum Start der Playoffs wieder zur Verfügung steht.“

Somit werden die ROSTOCK SEAWOLVES in den verbleibenden zehn Spielen der regulären Saison 2020/2021 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA ohne ihre Nummer 8 auskommen müssen.