SEAWOLVES treffen auf die Tigers Tübingen

Endlich wieder SEAWOLVES-Basketball! Nach drei Wochen Pflichtspielpause treten die ROSTOCK SEAWOLVES am Samstag, den 5. Dezember, um 20:00 Uhr bei den Tigers Tübingen an und wollen den sechsten Sieg in Folge in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA einfahren.

Der Tabellenvorletzte aus Baden-Württemberg hat bislang aufgrund von Spielausfällen bzw. -verschiebungen erst drei Saisonpartien (ein Sieg, zwei Niederlagen) absolvieren können, während die Wölfe als Tabellenzweiter fünf aus sechs Begegnungen siegreich gestalten konnten. Für beide Teams ist der letzte Ligaeinsatz schon etwas her: Tübingen spielte zuletzt am 8. November, Rostock war am 14. November im Einsatz. Am Samstag wird es also darauf ankommen, wer die lange Spielpause besser nutzen konnte.

„Tübingen hat noch nicht so viele Spiele gespielt und mit Daniel Jansson einen finnischen Trainer. Die Tigers spielen eher wild und weniger strukturiert bzw. organisiert“, beschreibt Coach Dirk Bauermann den kommenden Gegner. „Für uns gilt, dass wir konsequent unser Spiel umsetzen. Wir punkten zwar viel, aber es geht bei uns vor allem darum, über gute und sinnvolle Struktur das Spiel von Beginn an zu kontrollieren. Wir hatten zwar eine längere Spielpause und haben zwei neue Spieler, ich bin aber sehr optimistisch für dieses Spiel.“

Die SEAWOLVES werden gegen Tübingen erstmals mit den beiden Neuzugängen Jarelle Reischel und Keith Wright auflaufen. Reischel soll auf der kleinen Flügelposition für mehr Tiefe und Punkte sorgen, während Wright unter den Körben helfen soll. Nach den verletzungsbedingten Ausfällen von Nicolas Buchholz (Rückenverletzung), Stefan Ilzhöfer (Blinddarm-OP) und Ronalds Zakis (Schulterverletzung) müssen die Rostocker noch enger zusammenrücken, um in der Fremde erfolgreich zu sein.

„Man muss abwarten, wie Jarelle und Keith sich einfügen. Vom Papier her sind wir in anderen Bereichen etwas stärker als zuvor. Die Größe und physische Präsenz von Ronalds wird uns sicher fehlen, andererseits hilft uns die Athletik und Länge von Keith und die Korbgefahr, die von Jarelle ausgeht. Das gibt uns zusätzliche Waffen. Insofern glaube ich, dass wir auf dem gleichen Niveau wie bisher weitermachen und die Dinge über viel Training stabilisieren können.“

Erneut wird Co-Trainer Christian Held in Tübingen das Kommando an der Seitenlinie übernehmen, da Head Coach Dirk Bauermann für seinen verbalen Ausraster gegenüber den Schiedsrichtern im Spiel gegen die Artland Dragons von der Liga für die Partie gegen die Tigers gesperrt wurde. „Die Spieler wissen, worum es geht und können konsequent abrufen, was von ihnen gefordert wird. Mein Fehlen könnte sogar zusätzliche Motivation sein“, meint der 62-Jährige.

Die Partie gegen die Tigers Tübingen wird am Samstag um 20:00 Uhr live und kostenfrei auf sportdeutschland.tv übertragen.