Wölfe reisen nach Wolfenbüttel

Nach zwei Heimsiegen gegen Iserlohn (89:72) und den FC Schalke 04 Basketball (96:72) bestreiten die ROSTOCK SEAWOLVES die nächsten beiden Partien auswärts. Am kommenden Samstag, den 21. Januar, um 18:00 Uhr spielen die Wölfe bei den MTV Herzögen Wolfenbüttel und wollen mit dem fünften Sieg in Serie ihren Playoff-Platz verteidigen. Momentan stehen die SEAWOLVES auf dem achten Tabellenrang in der 2. Basketball-Bundesliga ProB Nord. Mit einem Sieg könnten die Rostocker durch mehrfache Schützenhilfe der Konkurrenz bis auf den sechsten Platz vorrücken. 

In fremder Halle ist den SEAWOLVES in den bisherigen sechs Auswärtsspielen nur ein Sieg gelungen; es war die furiose Aufholjagd nach 20 Punkten Rückstand bei den Artland Dragons am 17. Dezember, als die Wölfe mit 87:78 gewannen. Das Gastspiel in Wolfenbüttel wird kein leichtes sein, denn die Gastgeber konnten ihren letzten Auftritt vor eigenem Publikum mit 87:69 gewinnen – ebenfalls gegen die Artland Dragons. Zudem kehrt Ralf Rehberger zurück an seine alte Wirkungsstätte. Der Coach der SEAWOLVES war anderthalb Jahre als Cheftrainer der Herzöge tätig. „Ich freue mich darauf, viele bekannte Menschen wiederzusehen. Es war eine schöne und erfolgreiche erste Saison dort, da gibt es viele positive Erinnerungen“, sagt Rehberger. Dennoch mahnt er zu Vorsicht: „Wolfenbüttel ist eine talentierte Mannschaft, die jeden Gegner in dieser starken Liga schlagen kann. Ich erwarte eine, wie immer, hart spielende Gastgeber-Mannschaft, die um jeden Ball im ,Hexenkessel‘ Lindenhalle kämpfen wird.“

In der Saison 2015/2016 gewann Wolfenbüttel beide Spiele gegen die SEAWOLVES: in Rostock mit 85:78 nach Verlängerung und in eigener Halle mit 79:63. Im Hinspiel in dieser Spielzeit setzten sich die Rostocker mit 82:69 durch. Bei der Begegnung Ende Oktober ragten vor allem Jarvis Davis (23 Punkte) und Franz Winkler (12) heraus. Auch André Murillo (14) und Luka Buntić (10) punkteten zweistellig. Bei den Herzögen kam das US-Duo Demetrius Ward und Khalil Kelley zusammen auf 43 Zähler.

Im Rückspiel gilt es für das Team von Coach Rehberger, das Wirken dieser beiden Schlüsselspieler einzuengen. Zusammen erzielen Ward und Kelley im Schnitt 38,8 Punkte, 16,3 Rebounds, 5,0 Assists und 2,6 Steals pro Spiel. Hinzu kommen deutsche Talente wie die Juniorennationalspieler Luis Figge (9,7 Punkte pro Spiel), Constantin Ebert (9,1) oder Lars Lagerpusch (6,2), die mit einer Doppellizenz ausgestattet sind, um Spielpraxis und Erfahrung in der ProB und in der BBL (für Braunschweig) zu sammeln. Weitere wichtige Akteure im Wolfenbütteler Kader sind Marius Pöschel, Jörn Wessels, Tom Alte und Herzöge-Rückkehrer Henje Knopke.

Bei den SEAWOLVES, die in den letzten Partien ihr Selbstvertrauen wiedergefunden haben und ihr Leistungsvermögen in der Verteidigung abrufen konnten, sind bis auf Sven Hellmann (Knieverletzung) alle Spieler einsatzfähig. 

„Wir müssen mit gutem Fokus in das Spiel gehen, unseren Spielplan umsetzen und größere Läufe von Wolfenbütel verhindern“, verrät Coach Rehberger vor dem ersten Auswärtsspiel im Kalenderjahr 2017.

Das Fanradio „Wolfsgeheul“ wird am Samstag ab 17:30 Uhr live aus Wolfenbüttel auf fanradio.seawolves.de übertragen. Einige Rostocker Fans werden die Reise nach Wolfenbüttel antreten, um ihr Team auf der Jagd nach dem zweiten Auswärtserfolg hintereinander und dem fünften Sieg in Folge zu unterstützen.