ROSTOCK SEAWOLVES BASKETBALL

Schwache Offensivleistung besiegelt Saisonende

Daniel Lopez, Karlsruhe, Playoffs,

Für die ROSTOCK SEAWOLVES endete die dritte Saison in der 2. Basketball-Bundesliga ProB mit einer 65:77-Heimniederlage im Playoff-Achtelfinale gegen die PS Karlsruhe LIONS. Nach der unglücklichen Niederlage nach doppelter Verlängerung im ersten Aufeinandertreffen zwischen beiden Teams bejubelten die Gäste aus Karlsruhe in der mit 950 Zuschauern ausverkauften Rostocker OSPA | Arena den zweiten Sieg dieser Serie und belohnten sich mit dem Einzug ins Viertelfinale. Die SEAWOLVES konnten im gesamten Spiel nur 34 Prozent ihrer Feldwürfe verwandeln. Daniel Lopez war mit 19 Punkten und sieben Rebounds bester Spieler der Rostocker. Auf Seiten der LIONS kam Eric Curth auf 23 Zähler, darunter waren fünf erfolgreiche Dreipunktewürfe.

ROSTOCK SEAWOLVES gegen PS Karlsruhe LIONS 65:77 (32:40)

Die ehemalige „Wolfshöhle“ OSPA | Arena, in der die SEAWOLVES in ihrem ersten Jahr in der ProB die Heimspiele austrugen, war bis auf den letzten Platz gefühlt, als sich Daniel Lopez und Orlando Parker zum Sprungball gegenüberstanden. Den besseren Start in die Partie erwischten die Gäste, die sich durch schnelle Dreier ein kleines Punktepolster aufbauten. In der 8. Minute lagen die SEAWOLVES, die in der Offensive sichtlich Probleme hatten, mit 6:16 in Rückstand. Bis zur Viertelpause leuchteten nur zehn Zähler der Wölfe auf der Anzeigetafel.

Im zweiten Durchgang bissen sich die Wölfe zurück ins Spiel und konnten den Rückstand auf einen Zähler (26:27, 16. Min) verkürzen. Doch als man glaubte, jetzt krallen sich die Rostocker die Führung, bissen die Löwen wieder zu. LIONS-Guard Eric Curth traf beinahe nach Belieben – bis zur Halbzeit versenkte er vier von sechs Dreipunktewürfe. Am Ende sollte er seine Farben mit 23 Zählern als Topscorer anführen. 

Nach dem Kabinengang stemmten sich die SEAWOLVES mit aller Macht gegen das drohende Saisonaus. Der Korb wirkte jedoch teilweise wie vernagelt, während die Karlsruher ihren Vorsprung weiter ausbauten. Rostock lag phasenweise mit bis 15 Zählern zurück (43:58, 30. Min).

Erst im Schlussviertel keimte leise Hoffnung, dass es mit dem Heimsieg doch noch klappen könnte, als Luka Buntić per Dreier auf 53:58 (35. Min) verkürzte. Die Differenz zu den LIONS schmolz jedoch nicht weiter ein, stattdessen versenkte Curth einen Dreier aus der Ecke mit Brett – symptomatisch für das Wurfglück der Gäste. Die SEAWOLVES fanden kein Mittel gegen die variable und temporeiche Spielweise der Karlsruher, zumal sie selbst im Angriff den Ball zu selten im Korb unterbringen konnten.

Von den 21 Treffern, die das gesamte SEAWOLVES-Team aus dem Feld versenkte, landeten 13 auf dem Konto von Lopez (8) und Buntić (5). Das US-Duo Jarvis Davis (4/12 FG) und Jovonni Shuler (0/12 FG) blieb weit unter seinen offensiven Möglichkeiten. Bei den SEAWOLVES punkteten nur sechs der elf eingesetzten Spieler, während sich auf der Gegenseite acht der neun mitgereisten LIONS-Spieler in die Punktestatistik eintrugen.

SEAWOLVES-Coach Ralf Rehberger nach dem Spiel: „Gratulation an Karlsruhe. Sie waren heute die bessere Mannschaft. Wir waren im Vorfeld sicher, dass wir heute offensiv kein großes Problem haben werden. Gerade im ersten Spiel war die Defensive unser Problem. Wir haben gegen die beste Defensivmannschaft gespielt und auswärts 86 Punkte in der regulären Zeit erzielt. Die Offensive war nicht das Problem. Das Problem war vielmehr, dass eine Mannschaft, die normalerweise 77 Punkte im Schnitt erzielt, auch 86 Punkte macht. Das war der Ansatz. Wir haben heute insgesamt besser verteidigt, dennoch ein paar einfache Punkte abgegeben. Karlsruhe hat ein paar schwere Würfe getroffen und wir einige leichte wie auch offene Würfe vergeben. Trotzdem sind wir immer im Spiel geblieben. Wir haben immer versucht, aufzuholen. Doch dann haben wir einen Big Shot nicht verwandelt und Karlsruhe trifft daraufhin einen Big Shot. Wir hatten unsere Chancen in Karlsruhe gehabt, sie aber liegengelassen. Karlsruhe hat heute seine Chance genutzt. Es war ein verdienter Sieg für die LIONS.“

Die Saison 2016/2017 endet für die ROSTOCK SEAWOLVES, wie im Vorjahr, mit dem Einzug ins Achtelfinale. Am nächsten Sonntag, 26. März, findet im WIRO Sport-Center in Rostock-Toitenwinkel der offizielle Saisonabschluss und große Fan-Tag statt. Weitere Informationen dazu werden in der kommenden Woche bekanntgegeben.

Viertelstände (HRO-KA): 10:18, 22:22, 11:18, 22:19

Ausführliche Statistiken zum Spiel

Punkteverteilung der ROSTOCK SEAWOLVES

Buntić (13), Davis (13), Hellmann (nicht eingesetzt), Lange (0), Lopez (19), Markert (0), Owczarek (0), Rivers (0), Shuler (6), Slavchev (5), Vogt (0), Winkler (9).