ROSTOCK SEAWOLVES BASKETBALL

SEAWOLVES erstmals für Nachwuchsarbeit prämiert

Im Juli war es wieder so weit: Zum vierten Mal wurden die besten Nachwuchsstandorte der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA und ProB geehrt.

Erstmals wurden die ROSTOCK SEAWOLVES als sehr guter Nachwuchsstandort mit Silber ausgezeichnet. In den Bereichen Talentsuche, Talentdiagnose sowie Talentförderung konnten die SEAWOLVES überzeugen. Ebenfalls erhielten die Hamburg Towers, die NINERS Chemnitz und die Tigers Tübingen eine Auszeichnung in silber.

Dass die Nachwuchsarbeit bei den SEAWOLVES groß geschrieben und erfolgreich umgesetzt wird, zeigt auch die Teilnahme der Nachwuchsspieler Nicolas Buchholz und Filip Škobalj am adidas Next Generation Tournament der Euroleague, bei dem sie für die Mannschaft des FC Bayern München antreten durften. Außerdem konnte Nicolas Buchholz am NBBL Allstar Game im März 2019 teilnehmen. Die erste Teilnahme der U14 an der European Youth Basketball League, die dritte Saison der U16 in der Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) und die erste Saison der U19 in der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) unterstreichen die umfangreiche Nachwuchsarbeit des Stammvereins EBC Rostock e.V.

Um schon die Kleinsten an den Basketballsport heranzuführen und zu fördern, gibt es Projekte wie die Kitaliga „Wolfis Ballschule“ für Kinder im Alter von vier bis sieben und die Grundschulliga „Basketball macht Schule“ für Schülerinnen und Schüler der ersten bis vierten Klasse.

Seit der Saison 2011/2012 beteiligen sich die Clubs der BARMER 2. Basketball Bundesliga am Deutschen Basketball Ausbildungsfonds und haben sich gemeinsam mit den Bundesligisten der easyCredit BBL zum Ziel gesetzt Nachwuchsförderung in Deutschland zu honorieren und zu unterstützen.

Mit dem Ausbildungsfonds werden verschiedene Anreize geschaffen, um die Ausbildung deutscher Nachwuchsspieler zielführend voranzubringen. Durch einen Mix von unterschiedlichen Maßnahmen werden, durch die von den Bundesligisten zur Verfügung gestellten Mittel, unter anderem nationale Projekte initiiert und Prämien an alle bei der Ausbildung eines Bundesligaspielers beteiligten Vereine ausgeschüttet.

Hierzu zählen unter anderem die Förderung von hauptamtlichen Jugendtrainern durch ein neu entwickeltes Nachwuchstrainerausbildungsprogramm sowie Wertschätzungsmaßnahmen für Trainer und Betreuer die sich ehrenamtlich in ihren Vereinen engagieren.

Eine dritte Säule des Gemeinschaftsprojektes ist die Prämierung bzw. Zertifizierung der besten Nachwuchsarbeit in den jeweiligen Ligen, sei es in der 1. Basketball Bundesliga oder in der ProA und ProB.