ROSTOCK SEAWOLVES BASKETBALL

SEAWOLVES bei Tabellenschlusslicht Baunach gefordert

Die ROSTOCK SEAWOLVES wollen nach der 68:74-Heimniederlage gegen die Hamburg Towers vom vergangenen Sonntag zurück in die Erfolgsspur. Dafür müssen die Norddeutschen erneut weit reisen, denn der nächste Gegner sind die Baunach Young Pikes, die ihre Heimspiele in Bamberg austragen. Dort findet am Samstag, den 9. Februar um 19:00 Uhr in der Graf-Stauffenberg-Halle (Kloster-Langheim-Straße 11, 96052 Bamberg) das 22. Saisonspiel der SEAWOLVES in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA statt.

Beim Blick auf die Statistiken könnte man meinen, dass es ein einfacher Beutezug für die Wölfe werden könnte. Der Tabellendritte trifft mit Baunach auf den Letzten der Rangliste. Doch Coach Milan Škobalj warnt vor Überheblichkeit: „Es mangelt den vielen talententierten, jungen Baunacher Spielern zwar an Erfahrung, doch sie werden ihr Herz aufs Parkett bringen und ums Überleben kämpfen!“

Dass das Team von Felix Czerny im Orchester der ProA mitspielen kann, haben sie zuletzt mehrfach gezeigt. Am Ende konnten sich die jungen Hechte zwar nicht für ihre Mühen belohnen, doch knappe Niederlagen gegen Tabellenführer Chemnitz (73:76) oder Nürnberg (72:76) unterstreichen ihre Qualität. Allerdings mussten die Baunacher, die erst fünf Siege auf ihrem Konto und neun der letzten zehn Spielen verloren haben, auch viel Lehrgeld zahlen. Gegen Trier führten sie bereits mit 23 Punkten und unterlagen letztlich nach doppelter Verlängerung mit 112:115. Auch beim Hinspiel in Rostock am 2. Spieltag spielte das jüngste Team der Liga (Schnitt: 19,1 Jahre) stark auf. Die SEAWOLVES retteten sich damals mit einem Dreier von Martin Bogdanov in die Verlängerung und zitterten sich zu einem 94:82-Sieg. 

Allerdings fehlen den Baunachern derweil einige Akteure, die noch zu Saisonbeginn noch in der Rotation standen, wie die Langzeitverletzten Kay Bruhnke oder William McDowell-White (dessen Vertrag vor einigen Tagen einvernehmlich aufgelöst wurde). Auch Center Leon Kratzer zog es während der Saison nach Frankfurt. Somit muss Coach Czerny weiterhin auf junge Spieler wie Henri Drell (18 Jahre, 13,3 Punkte pro Spiel), Kristian Kullamäe (19 J., 12,5 PpS), Daniel Keppeler (22 J., 8,7 PpS), Mateo Seric (20 J., 8,2 PpS) und Marvin Heckel (21 J., 7,1 PpS) setzen. Unter den Körben konnten sich die Franken zuletzt mit dem BBL-erfahrenen Center Adam Pechacek (23 J., 13,4 PpS, 7,9 Rebounds pro Spiel) verstärken. 

Bei den SEAWOLVES, die am Freitag nach Baunach aufbrechen, sind alle Spieler fit und hungrig. Mit dabei sein wird auch Jugendspieler Filip Škobalj.

Einige Fans werden die Fahrt nach Oberfranken antreten, um ihr Team vor Ort lautstark zu unterstützen. Das Spiel wird live auf airtango.live übertragen.