ROSTOCK SEAWOLVES BASKETBALL

Einvernehmliche Vertragsauflösung mit Coach Sebastian Wild

Sebastian Wild ist auf eigenen Wunsch nicht mehr Head Coach der ROSTOCK SEAWOLVES. Schon in der vergangenen Woche bat Sebastian Wild den Verein aufgrund der zu hohen persönlichen Belastung um Freistellung von seinen Aufgaben bei den SEAWOLVES. Dementsprechend verständigte man sich nach vertrauensvollen und intensiven Gesprächen darauf, dass das Vertragsverhältnis mit sofortiger Wirkung im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst wird. Der bisherige Co-Trainer Andreas Barthel wird ab sofort die Betreuung der Mannschaft übernehmen und am Freitag um 18:00 Uhr beim Heimspiel gegen LOK Bernau als Coach tätig sein. Das Team der ROSTOCK SEAWOLVES wurde am Montagabend über die Veränderung informiert.

„Sebastian Wild gebührt unser allergrößter Dank und Respekt für die geleistete Arbeit. Er bewegte sich stets im Spagat zwischen einem Vollzeitjob außerhalb des Basketballs und der Verantwortung als Head Coach der ROSTOCK SEAWOLVES. Die erfolgreiche Entwicklung des Rostocker Basketballs in den vergangenen vier Jahren ist untrennbar mit dem Namen Sebastian Wild verbunden“, sagt Jens Hakanowitz, Sportlicher Leiter der SEAWOLVES.

Sebastian Wild war schon von 1999 bis 2004 als Trainer beim EBC Rostock tätig. Nachdem er dann acht Jahre als Trainer an einem US-College arbeitete, kehrte er im Sommer 2012 zurück nach Rostock. In der Saison 2013/2014 führte er die ROSTOCK SEAWOLVES aus der 1. Regionalliga Nord in die 2. Basketball-Bundesliga ProB. Die Rostocker beendeten ihre erste ProB-Saison als Hauptrundenmeister und erreichten das Playoff-Halbfinale.  In der Saison 2015/2016 schieden die SEAWOLVES als Hauptrundenvierter im Achtelfinale aus.

Sebastian Wild: „Meine Verantwortung bei den SEAWOLVES zur Verfügung zu stellen, war eine der schwierigsten Entscheidungen, die ich bisher treffen musste. In den vergangenen Monaten wurde jedoch sehr deutlich, dass die stetig steigenden Anforderungen, die der nachhaltig erfolgreichen Führung der SEAWOLVES zuzuordnen sind, für mich persönlich nicht mehr abzubilden sind. Gerade aufgrund meiner tiefen Verbundenheit mit dem Basketball hier in Rostock war es aus meiner Sicht unumgänglich, den Weg für eine höhere Qualität auf dieser Position freizumachen. Ich bin überzeugt davon, dass Coach Barthel die SEAWOLVES mit neuen Impulsen in eine erfolgreiche Zukunft führen wird. Mein tiefster Dank gilt allen Spielern, Verantwortlichen, besonders natürlich André Jürgens, dessen langjährige Arbeit von unschätzbarem Wert für das SEAWOLVES-Projekt ist, und natürlich den Fans, die nicht nur die Basis für den Erfolg der vergangenen Jahre bildeten, sondern diese Zeit auch für mich persönlich auf ganz besondere Weise prägten. Ich freue mich darauf, unser Team weiterhin bedingungslos zu unterstützen – nur die Perspektive wird für mich eine ungewohnt neue sein.“

„Der Verein bedankt sich im Namen des Vorstandes bei Sebastian Wild für die geleistete Arbeit und wünscht ihm als Trainer und persönlich für die Zukunft weiterhin viel Erfolg“, sagt André Jürgens, 1. Vorsitzender des EBC Rostock e.V. „Ich weiß, dass Sebastian dem Verein ebenso verbunden ist wie viele andere und sein Herz für den Rostocker Basketball schlägt. Aus diesem Grund wird er auf jeden Fall dem Verein erhalten bleiben und seine Akzente an anderer Stelle setzen.“

Über Andreas Barthel:

Andreas Barthel begann seine Trainerkarriere beim Nordhäuser SV in Thüringen. Dort trainierte er die U18- und U20-Teams und die 1. Herren. Im Jahr 2008 ging der gelernte Physiotherapeut in die USA, dort arbeitete er als Assistenztrainer an der Harker School im kalifornischen San Jose. In der Saison 2010/2011 war der 2,11-Meter-Hüne als Co-Trainer in Paderborn in der 2. Basketball-Bundesliga ProA aktiv und kümmerte sich auch um die Nachwuchsmannschaften. Anschließend verschlug es Barthel nach Österreich. Für vier Spielzeiten war er als Co-Trainer beim WBC Wels in der Österreichischen Bundesliga tätig, ehe er im Sommer 2015 einen Zweijahresvertrag bei den ROSTOCK SEAWOLVES unterschrieb.


Trennung von Mario Moody

Mario Moody steht nicht mehr im Kader der ROSTOCK SEAWOLVES. Der Vertrag mit dem US-Amerikaner wurde aufgelöst.

Moody kam im Juli 2016 vom US-College Bethune-Cookman nach Rostock und erhielt bei den Hansestädtern einen Einjahresvertrag. In zwei Partien in der 2. Basketball-Bundesliga ProB kam der 24-Jährige in durchschnittlich zehn Minuten auf 3,0 Punkte und 2,5 Rebounds.

„Wir hatten uns erhofft, dass Moody im Angriff mehr Akzente setzt. Leider konnte er nicht das zeigen, was wir von ihm erwartet hatten“, sagt Jens Hakanowitz, Sportlicher Leiter der SEAWOLVES. „Wir wünschen ihm für seinen weiteren sportlichen Werdegang alles erdenklich Gute.“