ROSTOCK SEAWOLVES BASKETBALL

SEAWOLVES mit Höhepunkten in der Hinrunde

Halbzeit in der 2. Basketball-Bundesliga ProB Nord. Die ROSTOCK SEAWOLVES stehen nach elf Spieltagen mit einer Bilanz von sechs Siegen und fünf Niederlagen im Mittelfeld der Tabelle. Als Sechster der Rangliste gab es für die Rostocker in ihrem zweiten Jahr in der ProB einige Höhepunkte.

Zuschauermagnet ROSTOCK SEAWOLVES

Seit dieser Saison spielen die SEAWOLVES in der StadtHalle Rostock. Durchschnittlich 1.863 Zuschauer strömten bislang zu den fünf Heimspielen in die neue Wolfshöhle – nur die Artland Dragons zählen mehr Zuschauer. Beim Aufeinandertreffen dieser beiden Teams verzeichneten die SEAWOLVES einen neuen Besucherrekord: 2.133 Zuschauer waren live dabei! In der gesamten 2. Basketball-Bundesliga stehen die SEAWOLVES in der Zuschauer-Rangliste auf dem fünften Platz von insgesamt 40 Teams. Das ist ein Zeichen, dass die Rostocker Basketball lieben!

Scharfschütze Franz Winkler

Neuzugang Franz Winkler verpasste die ersten fünf Parten wegen einen Bauchmuskelzerrung. Als er wieder fit war, zeigte der 23-Jährige seine Wurfqualitäten von jenseits der 6,75-Meter-Linie und versenkte in den nächsten Spielen sieben Dreier in Folge. Mit einer Dreipunktewurfquote von 63,9 Prozent führt Winkler die Liga an.

Korbjäger Matt Hunter

Im Schnitt erzielt Matt Hunter 18,4 Punkte pro Spiel und liegt damit auf dem sechsten Platz der ProB-Korbjägerliste. Gegen Wolfenbüttel und Itzehoe durchbrach er jeweils die 30-Punkte-Marke – das gelang zuletzt Yannick Anzuluni in der vergangenen Saison.

Das beste Team aus der Distanz

Die SEAWOLVES sind das beste Dreipunkteteam der ProB Nord. Bislang landeten 64 von 181 Würfe im Korb des Gegners – das sind starke 35,4 Prozent!

Der höchste ProB-Sieg

Gegen die EN Baskets Schwelm stellten die ROSTOCK SEAWOLVES einen Rekord auf: Die Wölfe gewannen mit 27 Punkten Vorsprung (98:71). Seit der Ligazugehörigkeit gab es für die SEAWOLVES keinen deutlicheren Sieg! Zudem bedeuteten die 98 erzielten Punkte einen SEAWOLVES-Höchstwert der laufenden Saison.

Furiose Aufholjagd und Defensivrekord in Wedel

Zur Halbzeit lagen die Wölfe bei ihrem Gastspiel in Wedel mit 14 Zähler zurück. Dann aber starteten sie eine Aufholjagd und drehten das Spiel im dritten Viertel. Am Ende gewannen sie mit 70:58. Nur 58 erlaubte Gegenpunkte sind ein ProB-Defensivrekord der SEAWOLVES.