ROSTOCK SEAWOLVES BASKETBALL

SEAWOLVES lauern auf Revanche in Recklinghausen

Zum dritten Mal in dieser Saison reisen die ROSTOCK SEAWOLVES für ein Auswärtsspiel in das Ruhrgebiet. Beim Tabellenletzten Citybasket Recklinghausen bestreiten die Wölfe am Samstag, den 5. Dezember, um 19:30 Uhr das letzte Spiel der Hinrunde in der 2. Basketball-Bundesliga ProB Nord.

Der Vorjahresneunte konnte bisher nur eine Partie der laufenden Spielzeit für sich entscheiden und verlor zuletzt fünfmal in Folge. Die SEAWOLVES hingegen wollen ihre kleine Erfolgsserie fortsetzen; nach zwei Heimsiegen gegen die Artland Dragons und die Itzehoe Eagles soll nun der insgesamt vierte Auswärtssieg der Saison folgen.

In der Saison 2014/2015 reisten die Rostocker nach sechs Siegen in Folge nach Recklinghausen und kassierten dort die höchste Niederlage der Hauptrunde; die Ostseestädter unterlagen mit 57:73. Vor allem Scharfschütze Joseph Scott bereitete den Hanseaten damals mit 24 Punkten Kopfzerbrechen. Auch in dieser Spielzeit zählt der Italiener mit amerikanischem Pass zu den wichtigen Stützen der Recklinghäuser. Der 27-jährige Flügelspieler legt durchschnittlich 10,9 Punkte auf und trifft 37,7 Prozent seiner Distanzwürfe.

An Scotts Seite überzeugt das deutsche Trio um Christoph Bruns (10,3 PpS, 30,1% 3FG), Aaron Donkor (9,9 PpS / 4,0 Assists pro Spiel) und Dorian McDaniel (9,9 PpS / 6,1 Rebounds pro Spiel). Unterm Korb sorgt US-Center Joseph Kennerly mit 10,9 Punkten und 8,1 Rebounds pro Spiel für Unruhe. Nach der Ankunft des US-amerikanischen Aufbauspielers Cavel Witter, der in seinen zwei bisherigen Einsätzen 16,5 Punkte und 4,5 Vorlagen im Schnitt erzielte, ist das Citybasket-Spiel um ein unberechenbares Element reicher geworden. Recklinghausen führt die Liga bei Rebounds (42,6 Rebounds pro Spiel), Offensiv-Rebounds (14,7) und Feldwurfversuchen (67,3) an.

Citybasket trat zuletzt in zwei Lokalderbys an: Gegen Herten unterlag das Team von Coach Florian Gut mi 82:93, vor einer Woche kassierten die Recklinghäuser mit 53:83 ihre höchste Saisonniederlage, so dass nun gegen Rostock eine Leistungssteigerung zu erwarten ist.

Die SEAWOLVES lauern auf Revanche für die deutliche Niederlage in der Vorsaison. Alle Spieler sind fit und einsatzbereich, wenngleich André Murillo und David Markert leicht angeschlagen antreten werden. Murillo zog sich gegen Itzehoe eine Zerrrung der rechten Schultermuskulatur zu, David Markert kuriert weiter eine Handverletzung aus.

„Unser letzter Auftritt in Recklinghausen ist uns allen noch in bester Erinnerung. Dort mussten wir in der vergangenen Saison unsere höchste Saisonniederlage einstecken. Nicht nur deshalb sind wir vor der Qualität und Entschlossenheit des Gastgebers gewarnt. Wir dürfen uns auf keinen Fall von der Tabellensituation blenden lassen. Recklinghausen ist ein äußert physisches Team, das speziell über hervorragende Scorer aus der Mitteldistanz verfügt und mit seinem Frontcourt konstant die Rebounding-Statistiken dominiert. Uns erwartet eine extrem anspruchsvolle Aufgabe, die nur mit absoluter Entschlossenheit und minimaler Fehlerquote zu lösen ist“, sagt SEAWOLVES-Coach Sebastian Wild vor der Partie.

Einige Fans werden die über 500 Kilometer lange Reise nach Recklinghausen auf sich nehmen, um ihr Team in der Vestischen Arena Alfons Schütt (Campus Blumenthal 5, 45665 Recklingshausen) lautstark zu unterstützen. Auch das Fanradio „Wolfsgeheul“ wird wieder auf Sendung sein und live ab 19:00 Uhr vom Auswärtsspiel auf www.fanradio.seawolves.de berichten.