ROSTOCK SEAWOLVES BASKETBALL

Tim Vogt mit Gehirnerschütterung

Tim Vogt zog sich im Spiel zwischen den ROSTOCK SEAWOLVES bei der Baskets Akademie Weser-Ems / Oldenburger TB nach einem Zusammenprall mit Arthur Zaletskiy eine Gehirnerschütterung mit intrakranieller Blutung zu. Nach einem Einwurf in der 25. Spielminute stießen die Köpfe der beiden Spieler zusammen, so dass beide Akteure behandelt werden mussten. Während Zaletskiy weiterspielen konnte, wurde Vogt mit einer tiefen Platzwunde über der rechten Augenbraue zur Untersuchung in das evangelische Krankenhaus Oldenburg gebracht. Dort muss der 23-Jährige bis Mittwoch zur Beobachtung bleiben.

„Mir geht es soweit gut. Die Ärzte sagen, dass so eine Einblutung passieren kann, wenn der Cut so tief ist, aber es muss trotzdem beobachtet werden. Mittwoch in einer Woche werden die Fäden gezogen und dann schauen wir mal, wie es läuft“, sagt Vogt, der in 16 Saisonspielen im Schnitt 10 Punkte für die SEAWOLVES erzielte.

Wie lange Vogt ausfallen wird, ist ungewiss.

Das gesamte Team der ROSTOCK SEAWOLVES wünscht Tim Vogt gute Besserung!